Wunderwirker

Dein Gott ist ein Gott der großen Wunder!

Ein Glaubensbruder aus Mittelasien berichtet Folgendes: „Zu mir kam ein Mensch und sagte: ‘Ich suche einen Menschen, der mir von Gott erzählt. Jesus Christus ist mir zweimal im Traum erschienen und hat mich auf diesen Ort hier hingewiesen!’

‘Alles klar! Ich bin dieser Mensch!’, meinte der Bruder, was den Suchenden sehr gewundert hat, weil der Christ äußerlich nicht wie ein Priester aussah.

Nach einem etwa 40-minütigen Gespräch bekehrte sich der Suchende und lud den Christen für den nächsten Tag zu sich nach Hause ein. Dort kamen die Angehörigen, etwa zehn Personen, zusammen und der Neubekehrte kündigte an: ‘Er – dieser Mann – soll euch alles sagen …’

Es lief erstmal gut, aber dann widersprachen zwei der Anwesenden und nahmen dafür Mohammed – den Propheten Allahs – in Schutz. Noch schlimmer: Sie fluchten Christus!

Irgendwann konnte der Christ sich nicht mehr beherrschen und rief zornig: ‘Du bist ein Esel! – Wie kannst du über den wahrhaftigen Gott solche Dinge sagen?!’ Er packte einen Kocher und knallte ihn auf den Tisch. Und plötzlich … kam ein Erdbeben! Alle retteten sich aus dem Haus auf die Straße! Der Glaubensbruder erzählte dann in seinem asiatischen: ‘Weißt du, Skala … sechsundhalb. Isch – Angst! Barfuß auf die Straße laufen!’

FRAGE: Und, was vermutet ihr, passierte weiter?

Nachdem sich das kurze Erdbeben gelegt hatte, kehrten alle ins Haus zurück und schwiegen einander erst einmal eine halbe Stunde an, um den Schock zu verarbeiten. Dann stammelte der Christ heraus: ‘Das ist Christus! Er hätte uns hier in unter einen Berg von Steinen und Geröll zuschütten können …’. Daraufhin meldete sich derjenige, der am meisten geflucht hatte: ‘Was sollen wir jetzt tun?’ … Alle Anwesenden taten Buße und ließen sich taufen. Sie sind heute eifrige Jünger Jesu. Das ist ein Wunder!“[1]

Während seines Wirkens auf dieser Erde hatte Jesus eine Vielzahl von Wundern vollbracht. Er sättigte die Hungrigen, heilte die Kranken, zähmte den Sturm und erweckte Tote zum Leben. Jesus hat sich seit damals nicht verändert und bleibt ein Gott, der auch heute noch Wunder tut:

„Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und auch in Ewigkeit!“ (Hebräer 13,8, Schlachter 2000)

Wir dürfen Gott in unserem Verstand nicht klein machen, indem wir denken, dass er heute keine Wunder wirken kann, von denen wir in der Bibel so viel lesen. Gott macht nie Wunder um des Wunders willen, aber er tut sie immer dann, wenn sie nötig sind.

GEBET: Lasst uns den Gott-Wunderwirker anbeten! Dankt ihm für die Wunder in eurem Leben und für das Wunder eures veränderten Herzens!

[1] Die Geschichte, erzählt vom Bruder aus Mittelasien, ist zu finden auf der Seite bogoiskatel.com.

Ähnliches Thema

platziert von Sergey Sologub
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

„Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und auch in Ewigkeit!“ Hebräer 13,8, Schlachter 2000
Kategorie: W
Benutzte Texte:

Hintergründe für Anbetung
in der Familie

Hintergründe für Ihre Anbetung in der Familie

Weiterlesen

Die Liste der Eigenschaften Gottes

Weiterlesen

Einige Beiträge