Heilig

an Gottes Heiligkeit wird unsere Sünde deutlich sichtbar

Ein reicher Mann aus Gaza hörte der Unterhaltung zweier Mönche zu, dass, je näher man zu Gott steht, umso mehr man sich als Sünder erkennt. Er staunte und warf ein:

„Wie kann es sein? Ich verstehe es nicht. Was soll das bedeuten?“ Einer der Mönche erwiderte ihm:

„Verehrter Herr, für wen hältst du dich selbst in deinem Dorf?“

„Ich? Ich bin der Angesehenste und der Reichste in meinem Dorf!“

„Und wenn du in die Kreisstadt gehst, für wen hältst du dich dort?“

„Da bin ich das Schlusslicht unter den dortigen Geschäftsleuten.“

„Und wenn du in die Landeshauptstadt gehen würdest, wo könntest du dich dort einordnen?“

„Wahrscheinlich bin ich dort einem einfachen Bürger gleich.“

„Und wenn du in die Bundeshauptstadt gehen würdest und in die Nähe des Regenten kommst? Wo könntest du dich dann wiederfinden?“

FRAGE: Was meint ihr, wie hat der reiche Mann dem Mönch geantwortet?

„In der Anwesenheit des Regenten würde ich mich selbst als arm und unbedeutend wissen!“

„Genau so ist es mit der Heiligkeit Gottes“, meinte der Mönch. „Je näher die Menschen sich Gott nähern, desto mehr wird ihnen ihre Sündhaftigkeit bewusst.“[1]

Jesus bewirkte einmal durch ein Wunder, dass Fischer einen großen Fang machten. Als das Boot voller Fische war, drohte es zu kentern. Der Fischer namens Petrus fiel vor die Füße Jesu:

„Als aber Simon Petrus das sah, fiel er zu den Knien Jesu nieder und sprach: Herr, gehe von mir hinweg, denn ich bin ein sündiger Mensch!“ (Lukas 5,8, Schlachter 2000)

In der Nähe des Sohnes Gottes hat Petrus sich selbst ganz klar als Sünder gesehen. In dem strahlend hellen Licht der Heiligkeit Gottes hat Petrus sich als einen „schwarzer Fleck“ empfunden. Das geschieht immer. Menschen, die in ihren Sünden verharren, stößt diese Heiligkeit ab, aber diejenigen, die offen und bereit für Veränderung sind, nehmen dieses Licht in Jesus auf, weil sie ihre Sünden erkannt haben. Wenn du behauptest, geistlich zu wachsen und dabei keine Sünde in deinem Leben siehst, dann wächst du nicht zu Gott hin, sondern trittst auf der Stelle.

GEBET: Betet den heiligen Gott an, in dessen Licht wir unsere Sünden sehen! Dankt Gott für Jesus Christus, der auf die Erde gekommen und für uns am Kreuz gestorben ist, um uns Vergebung und Reinigung von unseren Sünden anzubieten!

[1] Gleichnis von der Seite epwr.ru

platziert von Sergey Sologub
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

„Als aber Simon Petrus das sah, fiel er zu den Knien Jesu nieder und sprach: Herr, gehe von mir hinweg, denn ich bin ein sündiger Mensch!“ Lukas 5,8, Schlachter 2000

Hintergründe für Anbetung
in der Familie

Hintergründe für Ihre Anbetung in der Familie

Weiterlesen

Die Liste der Eigenschaften Gottes

Weiterlesen

Einige Beiträge